fbpx

Als eine der strahlendsten Nächte in Doha ist das MotoGP-Rennen in Katar ein gewaltiges Spektakel unter Flutlicht. Im März 2008 war dies die erste Motorsport-Meisterschaft der Spitzenklasse, die bei Nacht veranstaltet wurde. Dem folgte im selben Jahr die Formel 1 auf der Marina Bay Rennstrecke in Singapur.

Die Losail Circuit wurde in einer Rekordzeit von knapp einem Jahr gebaut und liegt im Herzen der Wüste von Katar. Sie wurde von einer MotoGP-Sicherheitskommission genehmigt, der Valentino Rossi, Sete Gibernau, Kenny Roberts Jr. und Nobuatsu Aoki angehören.

Losail ist von Kunstrasen umgeben und so konzipiert, dass Sand nicht auf die Strecke gelangt. Über vier bei Tag gefahrenen GPs lagen die Temperaturen an der Rennstrecke bei durchschnittlich 45,5° C und damit doppelt so hoch wie bei Nacht.

Seit der Entscheidung, den GP von Katar zu einer Nachtveranstaltung zu machen, verwandelte sich der Testort zum MotoGP-Wunder und wurde Tradition. Bevor das von Flutlicht beleuchtete Hauptereignis beginnt, treten Moto3-Fahrer am späten Nachmittag auf die Strecke und kämpfen um die Podestplätze. Wenn die Sonne dann untergeht, folgen Ihnen die Moto2-Fahrer.

Sobald das Tageslicht verblasst, ist das US-Unternehmen Musco Lighting für die Beleuchtung von Losail verantwortlich und leuchtet jede Kurve der Strecke aus. Die Flutlichter sind sorgfältig auf reflektierende Oberflächen gerichtet und so konzipiert, dass der Schattenwurf auf die Strecke minimiert wird – ein wichtiger Punkt, um zu verhindern, dass Fahrer durch Lichtreflexe abgelenkt oder getäuscht werden. Viele der Fahrer tragen auch transparentere Helmvisiere, um sich an die Nacht in Katar anzupassen.

Was braucht es also, damit die Losail Circuit bei der ersten Veranstaltung der Saison zu einem Leuchtfeuer in der Wüste wird? Der Grand Prix verbraucht gewaltige 5,4 Millionen Watt. Für die Stromversorgung sind 44 Generatoren erforderlich. Es heißt, dass die 3.600 Lichtquellen der Strecke 3.000 Häuser, 70 Fußballfelder oder eine 3.000 Meilen lange Straße von Doha nach Moskau beleuchten könnten.

Die Ingenieure brauchten mehr als 1.300 Stunden, um dieses ehrgeizige Projekt Wirklichkeit werden zu lassen, und ihre Arbeit zahlt sich beim GP von Katar jedes Jahr aus. Verpassen Sie nicht den Saisonstart 2020 auf der Losail Circuit vom 6. bis 8. März.

Share